Nicaragua (4/20) Backpacking mit meinem Sohn – Laguna de Apoyo: Mystic pur. Dieser Kratersee hat Power!

Laguna de Apoyo Beach Club by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching & Shiatsu

Ein Ausflug zu den Pueblos Blancos, in eine Töpferwerkstatt:

Töpferei in Pueblo Blanco Nicaragua by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching & ShiatsuDirekt gegenüber unserem Hostal El Caite befindet sich die kleine, sehr freundliche Agentur „Look to Nicaragua“ (Libertad Street, Bank, 1/2 Block nach Westen). Hier haben wir auch diese Tour gebucht, für nur 40$/Person. Hier kann ich mal wieder nur über den Preis staunen. Wir wurden mit dem Auto am Hostel abgeholt und wieder mit dabei war eine Übersetzerin. Durch herrliche güne Landschaft, ich hatte es in Nicaragua trockener erwartet, aber es war alles so saftig grün, ging es als erstes zu der Töpferei. Ich mochte als Kind solche Erlebnisausflüge und ich freute mich, dass sich Lasse darauf so einlassen konnte. Wir hatten einfach Spaß! Unendlich viele Arbeitsschritte waren nötig, um am Ende den über Generationen weitervererbten  Stil in die Töpferwaren einzubringen. Leider waren wir noch am Beginn der Reise und wollten darum nichts von den wundervoll bemalten Stücken kaufen. Eigentlich voll schade, denn auf der weiteren Reise gab es keine Gelegenheit mehr für uns Andenken zu kaufen.

 

Catarina Aussichtspunkt:

Wenn man mal von dem Parkplatz absieht mit all den Nippes und Andenkenbuden, die man sich wirklich sparen kann, dann ist die Aussicht herrlich. Von oben kann man die gesamte Laguna de Apoyo überblicken und erhält einen Eindruck von dem Vulkankrater, in dem sie liegt. Wer mag kann sich hier Pferde ausleihen oder eine kleine Wanderung machen. Wir allerdings wollten endlich ins Wasser und nicht nur auf das Wasser gucken!

 

Laguna de Apoyo – Beach Club

 

Eindeutig war dies der Höhepunkt des Ausflugs. Im Beach Club konnte man essen und Cocktails oder Smoothies schlürfen. Nachdem wir unser Mittagessen mit einer hungrigen Katze geteilt hatten, ging es auf den kleinen Kajaks über den See. Das Wasser war herrlich kühl, aber nicht kalt und auch nicht so warm wie der Nicaragua See bei den Isletas. Es war dunkel und ganz klar und weich. Selten so ein reines Wasser erlebt. Am Ufer gab es einige Resorts, aber ansonsten nur puren Dschungel. Später verweilten wir einige Zeit an dem kleinen Holzfloss und sprangen immer wieder übermütig in dieses herrliche Wasser.

Hängematten luden zum verweilen ein, bis dann plötzlich die Regenzeit mit einem lang anhaltenden Schauer die Badestimmung in eine eher herbstliche Stimmung verwandelte. Wir hatten Glück und konnten den Sturm von gemütlichen Schaukelstühlen auf der Veranda aus genieße.

Zurück in Granada:

Granada Rundgang by Birgit Strauch Shiatsu & Bewusstseinscoaching

Nach diesem wunder-wunderschönen Tag blieb Abends noch ein wenig Zeit für einen Spaziergang durch Granada. Heute entschlossen wir uns auf dem Marktplatz an einer der Buden zu essen. Hier konnte man für kleines Geld leckere traditionelle Gerichte im Bananenblatt bekommen. Wir nahmen beide das Rindfleisch mit Kartoffeln und ein wenig Kohlsalat. Das Beste war die Nähe zu den Menschen von Granada. Alle Tische waren voll besetzt, die Leute lachten und scherzten. Dann kam auch noch ein Musiker mit Flöte, der ein trauriges Lied spielte und sich sehr über unsere Spende freute. Ein glücklicher Tag ging zu Ende. Wir waren angekommen und voller Erwartung auf die nächsten Tage!

 

 

 

Und so geht es weiter: die einzelnen Etappen unserer Nicaraguareise:

Nicaragua (1/20) Backpacking mit meinem Sohn – Reiseplanung: Packliste, Mückenschutz, Reiseapotheke, Flüge, Hostelbuchungen und jede Menge Vorfreude!

Nicaragua (2/20) Backpacking mit meinem Sohn – Ankunft im Land der Hängematten & Vulkane, nach einem Flug mit kleinen Brand im Airbus.

Nicaragua (3/20) – Backpacking mit meinem Sohn – Inseln zu verkaufen!!! Beim Ausbruch de Vulkans Mombacho entstanden, vom Dschungel überwuchert und von Affen besiedelt: Las Isletas.

Nicaragua (5/20) Backpacking mit meinem Sohn – Granada: Masion de Chocolate, ein Entenangriff & eine Pinata.

Nicaragua (6/20) Backpacking mit meinem Sohn – Blick in den aktiven Vulkan Massaya!

Nicaragua (7/20) Backpacking mit meinem Sohn – Ankunft auf Ometepe: Eine idyllische Insel mit zwei Vulkanen und viel Natur.

Nicaragua (8/20) Backpacking mit meinem Sohn – Ometepe: Wir sausen mit unserem Scooter über die Insel nach Charco Verde, ein Paradies nicht nur für Schmetterlinge.

Nicaragua (9/20) Backpacking mit meinem Sohn – Der blaue Vogel am Strand von Santo Domingo und das kühle, klare Wasser im Ojo de Agua.

Nicaragua (10/20) Backpacking mit meinem Sohn – Auf dem Rücken von Pferden (Unsere Hintern taten uns weh!) zum Vulkan Concepcion.

Nicaragua (11/20) Backpacking mit meinem Sohn – Wir fliegen von Ometepe zum Rio San Juan & eine fette Lügengeschichte in San Carlos.

Nicaragua (12/20) Backpacking mit meinem Sohn – Die Sabalos Lodge: ein wildes Paradies am Rio San Juan.

Nicaragua (13/20) Backpacking mit meinem Sohn – Kaimantour auf dem Rio San Juan & die Tiere der Nacht.

Nicaragua (14/20) Backpacking mit meinem Sohn – Wilde Natur im Indio Maiz Nationalpark: Pfeilgiftfrösche, Bullet Ants und ein Kampf zwischen einer Raubkatze und Brüllaffen.

Nicaragua (15/20): Backpacking mit meinem Sohn – El Castillo: spannende Stromschnellen, eine verschlafene Stadt und ein altes Fort gegen Piraten.

Nicaragua (16/20) Backpacking mit meinem Sohn – Unter echten Cowboys in Juigalpa: Wir erleben unser erstes Rodeo.

Nicaragua (17/20) Backpacking mit meinem Sohn – Matagalpa: Hundefreunde im Hostal Ulap Yasica & die Eco Lodge Cascada Blanca, ein traumhafter Wasserfall und wilder Fluss zum Schwimmen.

Nicaragua (18/20) Backpacking mit meinem Sohn – La Fundadora: Ort der Einsichten & eine lange Wanderung zum Wasserfall La Bujona.

Nicaragua (19/20) Backpacking mit meinem Sohn – Tisey Nationalpark: Ein einsamer Wasserfall, Schmetterlinge ohne Ende – wirklich ein Geheimtipp!

Nicaragua (20/20) Backpacking mit meinem Sohn: Ein Heldensprung im Somoto Canyon und eine krasse Erfahrung im Krankenhaus von Esteli.

 

 

Das darf in meinem Reisegepäck nicht mehr fehlen:

 

Sea to Summit Reisekissen

Es ist ganz weich und anschmiegsam. Wenn man die Luft raus lässt ist das Päckchen ganz winzig und verschwindet förmlich in der Handtasche. Ich würde nie wieder eine andere Nackenrolle haben wollen und habe damit auch auf langen Flügen sehr gut geschlafen.

 

 Böker Taschenmesser

Ich liebe mein Taschenmesser, weil es so leicht und ganz scharf ist. Man kann damit ohne Probleme einen Fisch ausnehmen oder eben ganz leicht Obst schälen. Es fühlt sich einfach gut in der Hand an und ist schon lange mein treuer Begleiter.

 

Cocoon Anti-Mücken Baumwollschlafsack

Einfach nur ein ganz leichtes Baumwolltuch, aber Insektensicher durch den Wirkstoff aus der Chrysantheme . Wir schlafen meist in ganz einfachen Unterkünften, da weiß man nie was sich so alles in der Matratze tummelt. Uns sollte mal kein Moskitonetz vorhanden sein, oder man Abends auf der Terrasse sitzen, so kann man diesen Schlafsack ganz wunderbar als Mückenschutz verwenden. Unverzichtbar, so finde ich, in Malaria und Denguefiebergebieten.

 

 

Teilen:     Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Pin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.