Im selbst ausgebauten Minicamper (60) nach Italien/Toskana (8/16): Traum-Stellplatz unter dem Croce del Pratomagno & Tipps zu einer simplen Stromversorgung.

Minicamper Tour zum Croce del Pratomagno by Birgit Strauch

Richtung Croce del Pratomagno

Nach einem gemütlichen Vormittag auf einem Traumstellplatz mit Aussicht ins Tal, beschlossen wir zum Croce del Pratomagno aufzubrechen. An einem der vielen Wasserfälle füllte ich unseren Trinkwasservorrat im Dokker Minicamper wieder auf. Ich hatte hier keine Bedenken, das Wasser fühlte sich absolut rein an.

Mein Reiseführer für die Toscana:

Toscana Reiseführer Michael Müller Verlag: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps.

In ihm habe ich vor allem schon vor der Reise ausgiebig geschmökert. Ich mag ja eher die kleinen Plätze. Die, die im Reiseführer nur ein kleines Kapitel einnehmen und nicht ganze Seiten. Dort, wo es eher mal einsam ist. Macht total Lust auf die Gegend, wunderschön geschrieben. Und besonders die Tipps zum Wandern waren hilfreich. Kann ich wirklich nur empfehlen! Natürlich hole ich mir unterwegs auch viele Infos vom Handy, Karten, Sehenswürdigkeiten, aber dieses Gefühl für eine Gegend kann wohl nur ein guter „Bericht“ oder ein Buch vermitteln.

Traum-Stellplatz unter dem Croce del Pratomagno

Und dann kamen wir nicht weit, denn ich entdeckte diesen Stellplatz hier und beschloss, auch wenn er bloß etwa 20 Minuten weiter entfernt war, von unserem gestrigen Stellplatz, einfach hier zu bleiben. Im Vergleich zu dem Parkplatz gestern, hatten wir hier mehr private Fläche. Das lag an dem kleinen Erdhügel neben mir. So konnten zwar weitere Autos hier parken, aber nicht in unserem „Vorgarten“. Es hielten aber auch nur ein Wagen und zwei Motorradfahrer mal kurz an hier.

Und dann drehte ich mich um, und was sah ich? Ich parkte genau unterhalb des Gipfelkreuzes. Von hier sah es so nah aus, dass ich gleich wusste, da würde ich hoch laufen!

Solarpanele & Powerstation & Inverter

Ich bin es gar nicht gewohnt, viel Strom zu benötigen, da ich vor allem für Wochenendtrips unterwegs bin, aber wenn man für ein paar Wochen reist und fast immer frei steht, da habe ich gemerkt dass ich mit meinem Inverter dann doch nicht ganz hinkomme. Im Gegensatz zu meinen Robur-Zeiten, habe ich heute mein Handy, Kamera Akku, die Lampen und den Laptop. Um jetzt im Sommer länger autark un der Natur stehen zu können, habe ich zusätzlich zum Inverter noch eine Powerbox (geniales Teil!) und ein portables Solarladegerät. Die Idee dazu habe ich von JayBe, der einen wirklich schönen Youtubekanal rund ums campen betreibt. Und ja, sogar bei wechselhaftem Wolken-Sonnen-Wetter erhält mein Handy Prozente dazu. Sie ist zudem sehr klein und handlich, man könnte sie sogar zum Wandern mitnehmen.

Die Links zur Powerstation, Solarpanele, Inverter, Kühlbox und Lampe findest Du hier.

Aufstieg zum Croce del Pratomagno

Wir nutzten die aufziehenden Wolken am späten Nachmittag und machten uns auf den Weg zum steilen Aufstieg. Ich war froh über den Wind und die Wolken. In der Nachmittagshitze hätte ich hier nicht hoch laufen wollen.

Wenn ihr vorhabt, hier zu wandern, dann möchte ich Euch zur Inspiration diesen wunderschönen, inspirierenden Blogbericht teilen, denn es gibt hier noch viel mehr zu sehen, als nur das Gipfelkreuz:
http://valdarno365.de/tag/pratomagno/

So viel Lebensfreude und Energie!

Ich will Euch nicht langweilen mit zu vielen Hundephotos, aber diese hier müssen einfach sein. Diese Energie, die in diesem kleinen Fellwesen steckt fasziniert mich wahnsinnig. Daheim oder im Camper kann sie tagelang faul sein, ruhig, relaxed… Aber an Orten wie diesen, da ist sie nicht zu bremsen. Da es hier so steil war, hatte ich fast schon Sorge, sie würde gleich abheben. Da ist so viel Lebensfreude, so viel Spaß am Rennen, unglaublich.

In Oberammergau ist sie in ihrem Renneifer auch von einem Felsen in den Bach gefallen, knapp zwei Meter hinunter. Das war eine echte Schrecksekunde, aber sie hat sich bloß einmal geschüttelt und ist weiter gelaufen. Das zeigt mir aber auch, dass sie beim Wandern in den Bergen an die Leine muss, denn es könnte ja auch mal tiefer hinunter gehen.

Warst Du schon mal in Italien? Wo hat es Dir besonders gut gefallen? Bist Du mit dem Camper unterwegs? Ich freue mich, wenn Du etwas in den Kommentaren teilst!

Hilfreiche Tipps zum Minicamper Leben, findest Du auf meiner Packliste für Minicamper Touren.

Hier habe ich, je nach Jahreszeit zusammen gestellt, was ich auf meinen Touren mit dabei habe. Wie z.B. den Kocher, Toaster, Kühlbox, Power-Station, Tarp, Beleuchtung, Hängematte…

So kannst Du mich und meinen Blog unterstützen:

Wenn Du gerne mal etwas bei Amazon bestellst, dann kannst Du mich und meinen Blog unterstützen, indem Du etwas (es muss kein von mir empfohlenes Produkt sein!) über einen Link von meiner Seitebestellst.

Unser ganzes Italien-Abenteuer:

Im selbst ausgebauten Minicamper (53) nach Italien (1/16): Erster Halt in Oberammergau – Dirndl, stille Glocken und Berge überall

Im selbst ausgebauten Minicamper (54) nach Italien (2/16): Partnachklamm – ein Wildbach durch eine enge Schlucht, was für ein Naturschauspiel!

Im selbst ausgebauten Minicamper (55) nach Italien (3/16): Klausen – südtiroler Charme, ein Campingplatz unter der Autobahn & eine ganz besondere Familiengeschichte!

Im selbst ausgebauten Minicamper (56) nach Italien (4/16): Wanderung mit drei Hunden von Klausen zum Kloster Säben

Im selbst ausgebauten Minicamper (57) nach Italien (5/16): Etsch und Po – ich liebe diese Flüsse. Nun beginnt das eigentliche Abenteuer Italien!

Im selbst ausgebauten Minicamper (58) nach Italien/Toskana (6/16): Magisches, zauberhaftes Anghiari – Wir finden einen Traum-Stellplatz innerhalb der alten Stadtmauern.

Im selbst ausgebauten Minicamper (59) nach Italien/Toskana (7/16): Freistehen mit Aussicht im Pratomagno-Gebirge. Jetzt wird´s spirituell & über die Wohltat alleine zu sein!

Im selbst ausgebauten Minicamper (60) nach Italien/Toskana (8/16): Traum-Stellplatz unter dem Croce del Pratomagno.

Im selbst ausgebauten Minicamper (61) nach Italien/Toskana (9/16): Rocca Ricciarda – so ein bissl wie am Ende der Welt!

Im selbst ausgebauten Minicamper (62) nach Italien ins Po Delta (10/16): Freistehen am Ufer des Po, Glücksmomente und ob Fische Frühsport machen?

Im selbst ausgebauten Minicamper (63) nach Italien ins Po Delta (11/16): Fast Venedig, das Kanal durchzogene Comacchio & wir radeln durch das Dörfchen Goro am Po.

Im selbst ausgebauten Minicamper (64) nach Italien ins Po Delta (12/16): Fische, Fliegen, Löffler, Ibisse & jede Menge Treibgut, nur ans Meer kommen wir nicht!

Im selbst ausgebauten Minicamper (65) nach Italien ins Po Delta (13/16): Auf der Suche nach dem Meer, die wunderschöne Etsch und über die Tücken der Stellplatzsuche.

Im selbst ausgebauten Minicamper (66) nach Italien (14/16): Verona mit Hund: Der romantischste Campingplatz, den ich kenne. Glücksgefühl und Leben pur!

Im selbst ausgebauten Minicamper (67) nach Italien (15/16): Das „Dorf Tirol“ & meine Eltern! Jetzt wird es mal wieder ganz persönlich.

Im selbst ausgebauten Minicamper (68) nach Italien (16/16): Kleine Wanderung vom Dorf Tirol nach Meran. Das Leben kann so schön sein!

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, bitte teilen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.