Im selbst ausgebauten Minicamper (61) nach Italien/Toskana (9/16): Rocca Ricciarda – so ein bissl wie am Ende der Welt!

Minicamper Tour nach Rocca Ricciarda by Birgit Strauch

Fahrt zum Rocca Ricciarda über Anciolina

Es gibt Menschen, auf meinen Fernreisen habe ich sie immer wieder staunend beobachtet, die, wenn sie von A nach B fahren, im Bus oder Zug, einfach einschlafen. Das könnte ich nie! Ich bin immer viel zu neugierig, wie die Welt da draußen aussieht, wie sich die Landschaft ändert… Ich bin einfach unheimlich gerne unterwegs. Und mittlerweile tatsächlich am liebsten frei und unabhängig mit meinem kleinen wendigen Dacia Dokker Minicamper.

Chiassaia

Über enge, kurvige Straßen geht es immer weiter Richtung dem kleinen Dorf Rocca Ricciarda. Auf dieser Fahrt wird so richtig deutlich, dass der Weg das Ziel ist. Ich will nicht schnell ankommen, sondern genieße jeden Meter des Weges.

Das Wetter ist leider etwas trüb und zudem ist es noch früh am Morgen. Ich bin sehr gerne in aller frühe unterwegs, ich mag die Ruhe und den wenigen Verkehr.

Trevane

Mit dem Auto muss ich mich an die Straße halten, und bin schon eine Weile gefahren, aber eigentlich ist das Croce del Pratomagno gar nicht weit weg und für den Wanderer durch den Wald und die Berge gut zu erwandern.

Ponte di Mulinaccio

Mulino – die Mühle. Kleine Überraschungen am Wegesrand. Ziemlich magisch, dieser Fluss. Und wenn Du ohne Minicamper reist, in diesem alten, wunderschönen Hotel, da hätte ich auch eine Nacht verbracht, zur Not 😉

Picknickplatz mit frischem Quellwasser

Wir sind kurz vor Rocca Ricciarda. Da es in dem Dorf so gut wie keine Parkplätze gibt, kann man vielleicht auch hier schon parken und den Rest laufen.


Rocca Ricciarda

Was für eine Freude, dieses kleine, an die Felsen auf 930 Metern Höhe, gebaute Dorf zu erkunden. Wir begegnen keiner Menschenseele, aber zwei oder drei Häuser wirken belebt, drei Autos parkten auch vor dem Felsen. Fast ein wenig, wie eine Geisterstadt. Im Sommer soll hier mehr Leben sein. Ich mag die roten Dächer und die Aussicht von dem Felsen. Mein Abenteuerhund zieht mich in jeden Winkel. Einfach nur wunderschön!!!

Ich möchte Euch hier noch einmal einen Blogbericht über eine Wanderung zum Rocca Ricciarda verlinken, den ich besonders schön finde.

Im Sommer sind mehr von diesen Häusern bewohnt und das Kiosk, um Eis und Erfrischungen zu kaufen, hat offen. In vier Stunden könnte man von hier zurück nach Trappola laufen, wo meine Pratomagno-Erkundung vor drei Tagen begann.

Auf dem Weg nach Borro (das hätte ich mir sparen können!)

Über Loro Cuiffenna fahren wir zum, im Reiseführer empfohlenen, Borro. Ich versuche auf dem Weg ein bisschen was einzukaufen, scheitere aber an meiner Ungeduld. In den kleinen Läden wird noch bedient und an der Schlange und bei den vielen quatschenden Frauen vor mir, konnte ich mir ausrechnen, wann ich endlich an die Reihe käme. Dabei ist es bestimmt schön, wenn man hier wohnt, in einem kleinen Laden mit Bedienung einzukaufen und den Dorfklatsch auszutauschen.

Ein Glück, dass ich so langsam fahre, so kann sich das Reh schnell in Sicherheit bringen.

Borro

Ich hatte mehr das Gefühl durch einen exclusiven Hotelkomplex zu laufen, als durch eine alte Stadt. Klar, die Häuser sind schön zurecht gemacht und es gibt ein paar exquisite Läden, aber wohnen hier richtig Leute? Alles wirkte so verschlossen auf mich.

Das Umland war überall eingezäunt und privat. Wir fuhren eine Weile über Feldwege, durch regennasse Schlaglöcher, auf der Suche nach einem Picknickplatz. Schließlich endeten wir auf einer Pferdefarm und mussten durch die ganzen Schlaglöcher wieder zurück. Hinter einem großen Zaun konnte man wunderschöne, überwucherte Sandsteinfelsen sehen, aber eben auch privat. Eine merkwürdige Gegend, eher nicht für Minicamper geeignet.

Wenn ich diesen Artikel vorher gelesen hätte, dann wäre ich hier sicher nicht her gefahren, denn das ist nun wirklich nicht meine Welt. Aber schön, mal kurz hineingeschnuppert zu haben und mal wieder gemerkt zu haben, dass ich mich von all dem nicht angezogen fühle:

Ferruccio Ferragamo wird mit Giorgio Armani und Gianni Versace in einem Atemzug genannt. Er kaufte 1993 das Landgut Il Borro, das dem Duca d’Aosta gehörte, einem Mitglied der königlichen italienischen Familie. Mit enormem Engagement haben die Ferragamos den verfallenen Weiler, den Palazzo und die 700 Hektaren umfassende Landwirtschaft restauriert und zu einem einmaligen Juwel in der toskanischen Landschaft geformt. Die Restaurierungen wurden mit alten Materialien und Techniken möglichst originalgetreu umgesetzt. Hinter diesen Erneuerungsarbeiten stecken eine Kompromisslosigkeit und ein Sachverstand, die auch Ferragamos Mode auszeichnet. Sie kombiniert zeitgenössisches Design mit wertvollsten Materialien.“

Was hätte der Mann wohl davon gehalten, wenn ich auf seinem Land campiert hätte?

Warst Du schon mal in Italien? Wo hat es Dir besonders gut gefallen? Bist Du mit dem Camper unterwegs? Ich freue mich, wenn Du etwas in den Kommentaren teilst!

Hilfreiche Tipps zum Minicamper Leben, findest Du auf meiner Packliste für Minicamper Touren.

Hier habe ich, je nach Jahreszeit zusammen gestellt, was ich auf meinen Touren mit dabei habe. Wie z.B. den Kocher, Toaster, Kühlbox, Power-Station, Tarp, Beleuchtung, Hängematte…

So kannst Du mich und meinen Blog unterstützen:

Wenn Du gerne mal etwas bei Amazon bestellst, dann kannst Du mich und meinen Blog unterstützen, indem Du etwas (es muss kein von mir empfohlenes Produkt sein!) über einen Link von meiner Seite bestellst.

Unser ganzes Italien-Abenteuer:

Im selbst ausgebauten Minicamper (53) nach Italien (1/16): Erster Halt in Oberammergau – Dirndl, stille Glocken und Berge überall

Im selbst ausgebauten Minicamper (54) nach Italien (2/16): Partnachklamm – ein Wildbach durch eine enge Schlucht, was für ein Naturschauspiel!

Im selbst ausgebauten Minicamper (55) nach Italien (3/16): Klausen – südtiroler Charme, ein Campingplatz unter der Autobahn & eine ganz besondere Familiengeschichte!

Im selbst ausgebauten Minicamper (56) nach Italien (4/16): Kloster Säben

Im selbst ausgebauten Minicamper (57) nach Italien (5/16): Etsch und Po – ich liebe diese Flüsse. Nun beginnt das eigentliche Abenteuer Italien!

Im selbst ausgebauten Minicamper (58) nach Italien/Toskana (6/16): Magisches, zauberhaftes Anghiari – Wir finden einen Traum-Stellplatz innerhalb der alten Stadtmauern.

Im selbst ausgebauten Minicamper (59) nach Italien/Toscana (7/16): Freistehen mit Aussicht im Pratomagno-Gebirge. Jetzt wird´s spirituell & über die Wohltat alleine zu sein!

Im selbst ausgebauten Minicamper (60) nach Italien/Toscana (8/16): Traum-Stellplatz unter dem Croce del Pratomagno.

Im selbst ausgebauten Minicamper (61) nach Italien/Toscana (9/16): Rocca Ricciarda – so ein bissl wie am Ende der Welt!

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, bitte teilen!


Mai 15th, 2019

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.