Peru (5/13) – Arequipa – Monasterio de Santa Catalina: ein Kraftort!

Kloster Santa Katalina Arequipa Peru by Birgit Strauch Shiatsu & ThetaHealing

Das Santa Catalina Kloster wird auch als Stadt in der Stadt bezeichnet, denn es hat wirklich den Anschein, man würde durch eine eigene Stadt mit kleinen Gassen, Höfen und Gärten gehen. Ich hielt mich hier einen ganzen Tag auf, so wunderschön war es und teilweise so prickelnd, wie ich es von energetisch hoch aufgeladenen Plätzen kenne. immer wieder habe ich einfach nur in einem der Höfe gesessen und die Stimmung aufgesogen oder im Blumengarten die Stille genossen. Vor allem gegen Abend, wenn nicht mehr so viele Gäste hier sind, wird es hier ruhig.

Die Öffnungszeiten sind: Mo, Mi, Fr, Sa, So: 9.00-17.00 Uhr und Di, Do 9.00-20.00

Das Kloster wurde 1579 gegründet. 1958 und 1960 teilweise durch Erdbeben zerstört, dann wieder restauriert, und 1970 dem Publikum geöffnet.

Die Nonnen wurden nach ihrem Tod gemalt, darum haben diese die Augen geschlossen:

Im Kloster lebte Schwester Ana. Sie war Oberin des Klosters und verstarb 1686. 1985 wurde sie von Papst Johannes Paul selig gesprochen. Man schreibt ihr unzählige Wunder und Vorhersagen zu. Ihre Nonnenzelle und einige ihrer persönlichen Besitztümer befinden sich im Kloster. Es existiert ein wahrer Pilgerkult um ihre Person. Mir war, als würde ihr Zimmer tatsächlich eine Art Magie ausstrahlen. Ich bin sicher, sie war eine ganz besondere Frau.

 

Buchempfehlungen für Peru:

Peru, Bolivien (Reise Know How Reiseführer)

Stefan Loose Reiseführer Peru, Westbolivien: mit Reiseatlas

Das Lachen der Geister: Meine Reise zu den Schamanen – Magie und Rituale am Amazonas

Awayu: Die Quechua-Frau Hilaria Supa Huamán erzählt aus ihrem Leben

 

 

Warst Du schon mal in Peru oder Bolivien? Wie hat es Dir gefallen? Ich würde mich riesig über einen Kommentar von Dir freuen. – Ganz unten auf der Seite! Verpasse keinen neuen Beitrag und abonniere meinen Newsletter!

 

Diese Berichte könnten Dich auch interessieren:

Peru (1/13) – Lima: Das erste Mal in Südamerika, Miraflores & der Katzenpark                                        Peru (2/13) – Huacachina: Oase, Dünen, Hexenkult und eine 7-köpfige Palme
Peru (3/13) – Islas Ballestas: Gelbe Seelöwen, Pinguine und Millionen Vögel.
Peru (4/13) – Arequipa: Eine wunderschöne Stadt mit Blick auf den Vulkan Misti.
Peru (6/13) – Colca Canyon – Chivay: Vicuñas, Coca Tee & Meerschwein frittiert!
Peru (7/13) – Colca Canyon: Yanque & Maca: Condore, Lamas, Colca Sour und laute Musik am frühen Morgen.
Peru (8/13) – Cabanaconde – Wanderung nach Llahuar: Einsame Bergwelt, Kakteen, heiße Quellen & ein Skorpion in meinem Bad.

 

Über die Grenze nach Bolivien:

Bolivien (1/5) – La Paz: Gehängte Puppen und die Straße des Todes.
Bolivien (2/5) – Coroico: Sol y Luna, mein Bungalow über den Wolken.
Bolivien (3/5) – Titicacasee – Copacabana: Stulpen, Mützen, Andenkenläden ohne Ende.
Bolivien (4/5) – Isla del Sol – Challapampa: Mystisch & Wunderschön!!!                                           Bolivien (5/5): Hunde Hunde Hunde

 

Und wieder zurück nach Peru:

Peru (9/13) – Uros: Eine Nacht auf einer Schilfinsel bei Freddies Familie. Wir fischen, spielen Volleyball & es ist toll.
Peru (10/13) – Titicaca See – Amantani: eine traumhafte Insel, die Inka-Ruine Pachamama & eine herzliche Gastfamilie.
Peru (11/13) – Titicaca See – Taquile: hier gab es ein interessantes Waschmittel.
Peru (12/13) – Karneval in Puno mit unendlich vielen Tänzern, Pauken, Trompeten & Ratschen aus Gürteltieren.
Peru (13/13) – zurück in Lima: Barranco, Graffiti & eine prächtige Altstadt mit Katakomben und Totenköpfen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.