Bolivien (4/5) – Isla del Sol – Challapampa: Mystisch & Wunderschön!!!

Isla del Sol Challapampa Bolivien by Birgit Strauch Shiatsu & ThetaHealing

Für den Ausflug auf die Isla del Sol, habe ich mich für das Dorf Challapampa ganz im Norden entschieden. Beeidruckend war die Stille, denn es gab keine Autos oder Scooter auf der Insel. Schon die Fahrt von Copacabana nach Challapampa war ein Erlebnis, blauer Himmel, weiße Wölkchen und das tief blaue Wasser des Titicacasees.

Challapampa hat 2 Strände. An dem einen kommen die Boote an und es gibt ein paar Hostals, aber auch jede Menge Schafe, ein paar Schweine und Kühe und Indiofrauen, die ihrem Tagewerk nachgehen, auf die Kinder aufpassen oder die Wäsche waschen. Interessant fand ich die großen Mülltonnen direkt am See (damit der Müll per Schiff abtransportiert werden kann) und zwar wie in Berlin 3 Stück zur Mülltrennung!!!

Am gegenüberliegenden Strand kann man zelten und ich habe für 5€ ein ganz neues, privat vermietetes Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad gefunden. Einfach an den zweiten Strand laufen und herumfragen, gleich in der ersten Reihe stehen einige Häuser, wo Zimmer vermietet werden. Richtige Hostals allerdings sind das nicht gewesen. Dennoch, mein Zimmer reichte für eine Nacht völlig aus und ich war froh nicht im Zelt zu schlafen, denn so schön die Sonne tagsüber auch schien und wärmte, so eiskalt wurde es in der Nacht und vor allem ging ein heftiges Gewitter mit Sturm hernieder, so dass nicht alle Zeltbewohner und ihre Hab und Gut trocken geblieben waren.

Gleich nachdem ich mein Zimmer bezogen hatte und den Rucksack aufs Bett geschmissen hatte, machte ich mich auf eine mehrstündige Wanderung über den nördlichen Teil der Isla del Sol, zum Mesa Ritual und zu den Mauerresten von Chincana, einer einstigen Tempelanlage der Inka.

Die Mauerreste der alten Tempelanlage der Inkas machte Spaß. Man konnte noch einzelne Räume erkennen und durch Türöffnungen hindurch gehen. Ich entdeckte einen schönen Platz auf einer Mauer mit Aussicht auf den See. Es waren zwar auch ein paar andere Wanderer unterwegs, aber trotzdem konnte ich gut die Ruhe und Weite genießen. Auf der ganzen Wanderung hatte ich das Gefühl, meinen Gedanken freien Lauf lassen zu können, zur Ruhe zu kommen und die Seele baumeln lassen zu können. Ein wirklich magischer Ort!

Aber ich musste wieder zurück zu meinem Strand und meinem Zimmer, außerdem hatte ich Hunger, denn ein Restaurant gab es unterwegs nicht. Ein paar Getränke und Bocadillos wurden allerdings schon angeboten.

Ich kann nur jedem empfehlen, mindestens eine Nacht hier zu bleiben. Wenn Zeit keine Rolle spielt, dann ist dies durchaus auch ein Ort, um eine Weile hängen zu bleiben. Auf den ersten Blick habe ich allerdings keine wirklichen Restaurants entdeckt, die ich jetzt besonders empfehlen könnte. Aber wenn man länger bleibt, dann würde man bestimmt das ein oder andere entdecken. Mir haben die Menschen hier gefallen, wie sie gemischt mit den Gästen leben und ihrem Alltagswerk nachgehen.

 

Buchempfehlungen für Bolivien:

Bolivien kompakt (kleiner Reiseführer von Reise Know How)

Bolivien: Die schönsten Wanderungen und Trekkingrouten. 52 Touren (Rother Wanderführer)

Reise durch einen einsamen Kontinent: Unterwegs in Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile (Taschenbücher)

Reise Know-How Landkarte Bolivien (1:1.300.000): world mapping project

 

 

Warst Du schon mal in Peru oder Bolivien? Wie hat es Dir gefallen? Ich würde mich riesig über einen Kommentar von Dir freuen. – Ganz unten auf der Seite! Verpasse keinen neuen Beitrag und abonniere meinen Newsletter!

 

Diese Berichte könnten Dich auch interessieren:

Peru (1/13) – Lima: Das erste Mal in Südamerika, Miraflores & der Katzenpark                                        Peru (2/13) – Huacachina: Oase, Dünen, Hexenkult und eine 7-köpfige Palme
Peru (3/13) – Islas Ballestas: Gelbe Seelöwen, Pinguine und Millionen Vögel.
Peru (4/13) – Arequipa: Eine wunderschöne Stadt mit Blick auf den Vulkan Misti.
Peru (5/13) – Arequipa – Monasterio de Santa Catalina: ein Kraftort!
Peru (6/13) – Colca Canyon – Chivay: Vicuñas, Coca Tee & Meerschwein frittiert!
Peru (7/13) – Colca Canyon: Yanque & Maca: Condore, Lamas, Colca Sour und laute Musik am frühen Morgen.
Peru (8/13) – Cabanaconde – Wanderung nach Llahuar: Einsame Bergwelt, Kakteen, heiße Quellen & ein Skorpion in meinem Bad.

 

Über die Grenze nach Bolivien:

Bolivien (1/5) – La Paz: Gehängte Puppen und die Straße des Todes.
Bolivien (2/5) – Coroico: Sol y Luna, mein Bungalow über den Wolken.
Bolivien (3/5) – Titicacasee – Copacabana: Stulpen, Mützen, Andenkenläden ohne Ende.
Bolivien (5/5): Hunde Hunde Hunde

 

Und wieder zurück nach Peru:

Peru (9/13) – Uros: Eine Nacht auf einer Schilfinsel bei Freddies Familie. Wir fischen, spielen Volleyball & es ist toll.
Peru (10/13) – Titicaca See – Amantani: eine traumhafte Insel, die Inka-Ruine Pachamama & eine herzliche Gastfamilie.
Peru (11/13) – Titicaca See – Taquile: hier gab es ein interessantes Waschmittel.
Peru (12/13) – Karneval in Puno mit unendlich vielen Tänzern, Pauken, Trompeten & Ratschen aus Gürteltieren.
Peru (13/13) – zurück in Lima: Barranco, Graffiti & eine prächtige Altstadt mit Katakomben und Totenköpfen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.