Unterwegs im Minicamper (46) – Polnische Ostseeküste im Winter (5/6): Wunderschön & echt gruselig. Hunderte Schwäne bevölkern die Danziger Bucht & jede Menge Bunker und Kriegsmaschinen in Hel.


Im Winter gehört den Katzen von Kuznika der Hafen!

Nach einer eisig-schönen Nacht in Chalupy und einem herrlichen Frühstück direkt am Wasser, brechen wir auf Richtung Hel, dem östlichsten Punkt auf diesem Landzipfel oberhalb der Danziger Bucht.

 

Ein weiterer möglicher Stellplatz im Wald an der Danziger Bucht wäre der Parkplatz bei Jastarnia gewesen:

Auf diesem kostenfreien Parkplatz (Du findest ihn auf meiner Karte eingezeichnet) kann man ein wenig entfernt von der Straße stehen und es gibt sogar Mülleimer! Hätte ich diesen Platz gestern Abend schon entdeckt, wäre ich vielleicht hier geblieben, er eignet sich auch für größere Camper zum Freistehen oder wild Campen, keine Verbotsschilder. Es ist Sonntagmorgen gegen 8 Uhr, als wir hier ankommen und der Parkplatz ist noch leer. Wir sind ganz alleine und ich mache mit Arya eine ausgedehnte Hunderunde an die Danziger Bucht. So etwas Schönem kann man nur als Frühaufsteher im Winter begegnen. In der Bucht schwimmen hunderte von Schwänen, die teilweise beginnen, sich in die Lüfte zu erheben, als sie Bewegung, also uns am Ufer bemerken.

So viele Schwäne – Wunderschön und unvergesslich:

Wir halten kurz am Hafen von Jastarnia:

Nur kurz genießen wir die Sonnenstimmung an diesem noch ganz ruhigen Sonntagmorgen. Unser Ziel ist aber Hel und das bitte, bevor sich noch all die anderen Touristen an diesem recht warmen Wintertag auf den Weg machen.

 

Der Hafen von Hel

Wir fahren durch die Stadt Hel hindurch, bis an die östlichste Spitze der 34 Kilometer langen Landzunge. Hel befindet sich in Luftlinie etwa 25 Kilometer nördlich von Danzig. Hier finden wir mitten im Hafengebiet einen Parkplatz, der normalerweise kostenpflichtig ist, aber die Frau in dem Büdchen winkt uns, vermutlich auf Grund der frühen Stunde durch. Wir laufen einfach mal los. Spannend und trostlos, aber im Sonnenlicht macht die Endzeitstimmung sogar richtig Spaß!

 

Und dann erreichen wir den Hafen!

 

 

Jetzt wird es echt gruselig

Es ist Sonntag Morgen, vielleicht 9.00 Uhr. Dass wir alleine hier am Ufer und im Wald unterwegs sind macht die gedrückte Stimmung nicht wirklich besser. Passenderweise liegt am Strand ein toter Schwan, was für ein Gegensatz zu dem Naturschauspiel der vielen Schwäne, die wir vorhin gesehen hatten.

Wer mehr über Hel erfahren möchte: https://de.wikipedia.org/wiki/Hel

 

Dieser Wald mit all den Kriegsrelikten ist natürlich im Sommer gut besucht. Wir sind so gut wie alleine hier gewesen, nur an dem einen Kriegsgerät waren ein paar Leute, die die Bäume beschnitten haben. Und die fingen dann auch an mit irgendwelchen Knallern herum zu schießen, was bei der armen, immer noch Silvester geschädigten Arya, die totale Panik auslöste. Und bei mir die eh schon düstere Stimmung verstärkte und noch mehr Kriegsvorstellungen in meinem Kopf entstehen lies.

Wir wollten nur noch weg hier und verbrachten den restlichen Sonntag am weißen Strand von Jurata.

 

Camping im Winter? Polnische Ostsee? Unterwegs sein mit dem Minicamper? Was denkst Du darüber? Ich freue mich über einen Kommentar von Dir!

 

Hier geht es zu unserer Packliste für Minicamper Touren.

Wenn Du gerne mal etwas bei Amazon bestellst, dann kannst Du mich und meinen Blog unterstützen, indem Du etwas (es muss kein von mir empfohlenes Produkt sein!) über einen Link von meiner Seite bestellst.

Neu dazu gekommen auf meiner Packliste:

SUAOKI Power Station 150Wh, mit 220V AC-Steckdose, 4 DC-Ports, 4 USB-Ports und fetter Taschenlampe

Das coole an dieser Powerstation ist, dass ich hiermit meine 220V- Heizdecke betreiben kann. Auf höchster Stufe immerhin etwas über zwei Stunden. Das reicht locker, um das Bett in kühlen Nächten vorzuwärmen! Oder eben um mein Notebook, Kamera Akkus oder das Handy zu laden.

 

Highlander Camping-Toaster aus Edelstahl für 4 Schreiben Brot

Ich war ein wenig skeptisch, aber er funktioniert wirklich! Einfach auf den Gaskocher drauf legen. Ich benutze ihn für Graubrot, das braucht zeitlich etwas länger als Toasts, aber das ist daheim im Toster ebenso. Sehr lecker!

.

Büchertipps zum Thema Heilung, Meditation & spirituelle Entwicklung.

 

Weitere Berichte von unserem Wintertrip entlang der polnischen Ostseeküste:

Unterwegs im Minicamper (42) – Polnische Ostseeküste im Winter (1/6): Ein gefräßiger Bankomat in Kolberg, Straßenhunde an der Geisterpromenade von Sarbinowo und eine witzige Hühnerschar!

Unterwegs im Minicamper (43) – Polnische Ostseeküste im Winter (2/6): Weißer, weiter Sandstrand in Mielno, 15 Kilometer fast unbebaute Natur zwischen Meer und See, jede Menge Platz in den Dünen zum Freistehen!

Unterwegs im Minicamper (44) – Polnische Ostseeküste im Winter (3/6): Hafen von Darlowo, ein Stellplatz mit Blick in die Weite und wie ich den Abend im Minicamper verbringe!

Unterwegs im Minicamper (45) – Polnische Ostseeküste im Winter (4/6): Slowinski Nationalpark, Fachwerkhäuser in Kluki und ein „eisig-schöner“ Stellplatz für die Nacht in Chalupy.

Unterwegs im Minicamper (46) – Polnische Ostseeküste im Winter (5/6): Wunderschön & echt gruselig. Hunderte Schwäne bevölkern die Danziger Bucht & jede Menge Bunker und Kriegsmaschinen in Hel.

Unterwegs im Minicamper (47) – Polnische Ostseeküste im Winter (6/6): Traumhafter Hundestrand von Jurata, Heimfahrt über die Kaschubische Schweiz & ein einsamer Stellplatz bei Penkun.

 

 

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, bitte teilen!

 

 

 


Februar 19th, 2019

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.