Unterwegs im Minicamper (15): Menchenleere Elbe. – Und mein Zwiespalt: kann man solche Traumplätze wirklich posten, wie lange bleiben sie dann noch so Menschenleer?

Minicamper Elbe bei Tangermünde by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching

Heute bin ich ein wenig nachdenklich.

Wie mache ich es bloß, wie ist es richtig? Vielleicht habt ihr ja eine Meinung dazu, dann bitte einfach in die Kommentare damit. Geheimplätze posten oder nicht?

Ich war mit Arya auf dem Rückweg nach Berlin und bin an der Elbe in der Nähe von Tangermünde vorbei gekommen. Dieses Fleckchen Erde, das Gebiet der TangerElbniederung hat mich förmlich umgehauen. Genau das, was ich mir erträumt habe. Es ist Ostermontag und an diesem Nachmittag habe ich hier insgesamt vielleicht 13 Menschen gesehen und mit 7 von ihnen gesprochen, mit 5 von ihnen sogar ein Pläuschchen gehalten. Das würde ich als menschenleer bezeichnen, zumindest für Deutschland und an einem Feiertag.

Menschenleer, friedlich. Grasende Pferde und schottische Hochlandrinder, Reiher, segelnde Raubvögel, Wildenten… Schon auch Naturschutzgebiet. Ich habe mich erst gar nicht getraut, bis direkt an die Elbe zu fahren, wo sich dann direkt am Wasser ein gepflasterter kleiner Platz erstreckte. Aber die Straße war nur für größere Fahrzeuge gesperrt. Wunder-wunderschön. Und durch die netten Menschen, die ich traf, habe ich erfahren, dass hier niemand etwas sagen würde, wenn man hier mal ne Nacht im Minicamper schläft. Im Sommer würden das hier einige manchmal machen, vor allem auch Angler.

 

Nun frage ich Euch: wie gehe ich damit um. Es ist wahrlich ein Traumstellplatz, das ist er aber auch, weil hier nicht viel los war, zumindest nicht an diesem Ostermontag. Und irgendwie gehört er ja auch den Menschen, die hier leben. Und auch die Natur ist nur so unberührt, weil die Menschen hier sie gut behandeln. Kann ich so etwas als Geheimtipp posten? Eher nicht, denn das würde diesem Platz schaden, oder? Auf der anderen Seite wird es viele Camper wie mich geben, die in kleinen Fahrzeugen unterwegs sind und achtsam mit der Natur umgehen, sich ebenfalls still und friedlich versuchen in die Landschaft, mit all den Lebewesen in ihr, einzufügen und zu genießen, statt laut zu feiern. Oder vielleicht sogar ein vom Winde angewehtes Stückchen Müll einsammeln würden, das nicht von ihnen ist.

Darum empfehle ich hier einfach mal nur die Region „Tanger-Elbniederung“ für all die Ruhesuchenden unter Euch, poste aber nicht die genauen Koordinaten des Platzes an der Elbe. Und wenn Du dort in der Gegend bist, oder vorhast dort für ne Nacht zu stehen, dann schreib mich doch einfach an. Vielleicht sieht man sich dann dort, hihi.

Auf der interaktiven Karte kannst Du ganz genau meine ganzen Stellplätze und Touren verfolgen. Bist Du auch im Minicamper unterwegs, wo übernachtest Du gerne? Bitte teile Deine Erfahrungen in den Kommentaren, ich würde mich riesig freuen. Vielleicht trifft man sich ja mal?

Übrigens auch an der für mich magischen Elbe, habe ich mit Bonita im Winter in Bad Schandau im Elbsandsteingebirge gestanden, auf einem öffentlichen Parkplatz, aber auch direkt am Wasser in einer Art Canyon.

Es war ein herrlicher Frühlingstag, nur leider musste ich erst mal nach Berlin zurück, um die Eingewöhnung an unsere Wohnung und die Stadt mit Arya zu machen. Aber ich werde recht bald mal wieder für ein Wochenende her kommen. Das eine Pärchen, das ich getroffen habe, hat mir auch gesagt, dass ich unbedingt mir Tangermünde ansehen soll. Dies war in diesen ersten Tagen mit Arya allerdings undenkbar, da sie so eine große Angst vor Autos und allem Neuen hatte. Jetzt, eine Woche später, ist Arya schon ein cooler Hund auf den Straßen von Kreuzberg geworden, dass wir den Besuch von Tangermünde unbedingt nachholen werden.

Liebe Leser!!! Ich freue mich riesig über Kommentare, Fragen, Anregungen… Also nicht schüchtern sein, schreibt mir! Teilt vielleicht Eure Erlebnisse mit dem Unterwegssein im Camper? Wo ist Dein Lieblingsort, wo sollte ich vielleicht mal hinfahren?

 

So kam Arya zu mir:

Unterwegs im Minicamper (13): Ankunft meines zarten Straßenköterli aus Spanien. Zufällig in meinem Geburtsort Bückeburg. Und für die Camper unter Euch: ein toller Stellplatz am Mittellankanal.

 

Unsere erste Nacht im Minicamper auf dem Feld bei Hundisburg:

Unterwegs im Minicamper (14): Mit Arya, meinem neuen Hund nach Hundi`s Burg, hihi. Und eine weitere Nacht bei Minusgraden, aber endlich bin ich nicht mehr alleine!

 

Eine der schönsten Minicampertouren mit Bonita:

Unterwegs im Minicamper (7): Wintercamping in Polen – Heuscheuergebirge (2/2) – Wanderung zum Irrgarten von Bledne Skaly im Nebel & Startschwierigkeiten im Schlaubetal (die Batterie ist leer).

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.