Unterwegs im Minicamper (16): Wilde Natur der Tanger Elbniederung (1), ein herrlicher Badesee und ein kleiner Schreck in der Nacht.

Mit dem Minicamper an die Elbe bei Tangermünde by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching

Raus aus Berlin

Mit dem Minicamper an die Elbe bei Tangermünde by Birgit Strauch BewusstseinscoachingIrgendwie schaffe ich es nicht, der FreitagsFeierabendRushhour in Berlin zu entgehen. Aber wenn ich dann Freitags meinen letzten Klienten in meiner Praxis verabschiedet habe, dann bin ich auch einfach nicht mehr zu halten. Natürlich könnte ich Samstag früh fahren, da sind die Straßen leer, aber so lange mag ich dann auch nicht warten.

Diesmal wusste ich genau, wo ich hin wollte, den Stellplatz an der Elbe hatte ich zwei Wochen zuvor zufällig entdeckt, konnte da aber nicht bleiben, weil ich mit Arya, die ich da ganz neu hatte, zurück nach Berlin zur Eingewöhnung musste. Die letzte Woche war irre anstrengend für uns gewesen, denn sie konnte noch nicht alleine bleiben und bellte und jaulte das ganze Haus zusammen, wenn ich nicht da war. Ich war ein wenig ratlos und sogar am überlegen, ob ich sie behalten könnte oder ob es einfach nicht geht. So viel Geld floss in den Hundesitter und Hundetrainer und zusätzlich arbeitete ich viel weniger als sonst, damit ich viel Zeit mit ihr hatte. Das war echter Stress für mich, den ich während bei meiner Arbeit nicht gut gebrauchen konnte. Um so mehr freute ich mich auf ein paar sorgenlos meinen neuen Hund genießen.

 

Ich liebe Gewitter

Rechtzeitig zu den ersten Tropfen erreichten wir unseren Stellplatz an der Elbe. Ein herrliches Willkommen, ich liebe solch eine Stimmung. Schnell noch ein paar Photos gemacht und dann schön im warmen Auto gemütlich einen Kaffee getrunken.

Von mir aus hätte der Sturm ewig dauern können, so geborgen fühlte ich mich in meinem Minicamper, aber schon am Abend klarte es wieder auf.

 

Unsere erste Nacht hier direkt am Fluss verlief ohne Zwischenfälle und wir waren auch die ganze Nacht alleine. Ein Auto kam abends noch die Straße zu uns herunter, drehte dann aber ab. Auch Angler sah ich heute am Freitagabend keine, denn etwas weiter Landeinwärts lagen mehrere kleine Seen. Nördlich von meinem Stellplatz befand sich das Naturschutzgebiet, also diesmal stand ich nicht in einem, Puh!

Als Dankeschön sammelte ich natürlich wieder eine Tüte mit Müll ein. Der meiste Müll wurde bei Hochwasser angeschwemmt und kam nicht von den Menschen, die hier ihre Zeit verbrachten. Am Ufer hätte man wirklich Tütenweise sammeln können, voll traurig.

Erste Sonnenstrahlen am nächsten Tag: es verspricht wundervoll zu werden. Und endlich kein Frost mehr, was für ein Unterschied zu den letzten Nächten an Ostern, wo es morgens noch Minusgrade hatte.

Ob es nicht langweilig ist, so alleine hier draußen, werde ich manchmal gefragt. – Keine Sekunde lang. Ich lese oder höre Hörbücher, bloß kein Youtube oder Filme, dass mache ich mit meinen Kids oder in Berlin. Hier in der Natur hänge ich gerne mal meinen Gedanken nach, schaue einfach nur in den Himmel oder auf den Fluss. Fast meditativ, verbunden, voller innerem Frieden. Mein Alltag ist meist sehr voll, mit Praxis, Kindern und zur Zeit meinem kleinen Straßenköterli, dass noch nicht alleine sein kann. Ich mag meinen Alltag, aber ebenso brauche ich diese unverplante Zeit, die auch nicht mit Freunden oder Freizeitaktivitäten angefüllt ist, sondern einfach mal frei. Yeah! Langeweile gibt es hier nicht!

Die Tanger Elbniederung

Die Gegend der Tanger Elbniederung ist für den Tourismus gut erschlossen, in den ganzen kleinen Dörfern gibt es Ferienwohnungen oder Pensionen, auch für Radwanderer, wozu sich sich diese Gegend wunderbar eignet.

 

Ein See mit Badestelle

Wir entdecken einen kleinen See. Hier gibt es sogar einen kleinen Sandstrand und etwas weiter eine Feuerstelle am See. Traumhaft schön und obwohl es Wochenende ist begegne ich kaum Menschen. Ein paar Angler, auch einer mit einem furchtbar laut knatterndem Mofa, hält nicht weit von mir. Ich überlege, die Nacht hier zu verbringen, befürchte aber, dass nachts Jugendliche kommen werden. Also wenn ich hier aus der Gegend käme, dann würde ich Samstags an so einen Ort hier zum chillen und feiern kommen. So bleibe ich nur den Nachmittag hier und dann kommt tatsächlich ein junger Mann vorbei, guckt nur und fährt wieder. So fahre ich an die Elbe zurück und hoffe Ruhe zu finden, wie in der Nacht zuvor auch.

Den genauen Lageplan des Sees findest Du auf dieser Karte.

Selfie-Versuch mit Arya

 

Eine unruhige Nacht an der Elbe und zum ersten Mal hatte ich für einen Moment ein wenig Schiss

Zurück an der Elbe stand ich auch erst mal alleine, bis ich plötzlich, es war schon nach Mitternacht, durch Stimmen und Gelächter wach wurde. Erst dachte ich, hier hätten nachts plötzlich zwei PKWs geparkt, mit mehreren feiernden Männern/Jugendlichen. Da sich aber keiner direkt meinem Minicamper näherte, war ich erst mal beruhigt. Dann bemerkte ich, dass es gar keine Autos waren, sondern zwei Schiffe, die sich hier getroffen hatten. Das eine fuhr nach einiger Zeit zum anderen Ufer, wo sie lautstark und mit hellem Licht begannen das Ufer abzusuchen, das andere Schiff fuhr dieses Ufer ab. Ich konnte sie noch lange hören, auch durch die Gänse die sich laut gackernd beschwerten und aufgescheucht wurden. Ich fragte mich, was die wohl taten, so mitten in der Nacht hier am Elbufer? Was suchten sie? Die armen Vögel und das mitten im Naturschutzgebiet. Aber ich war auch so froh, als sie wieder weg waren. Ich weiß gar nicht, was ich gemacht hätte, wenn sie geblieben wären, wer würde schon laut feiernde Nachbarn haben wollen? Und auf nächtlichen Besuch konnte ich auch verzichten. Ein bisschen mulmig war mir im ersten Moment des Erwachens schon, bis ich merkte, dass sie sich gar nicht für mich interessierten.

 

 

Am nächsten Morgen war alles wieder ruhig, ein Glück. Ich finde der Morgen ist die schönste Zeit des Tages. Hier ist noch alles frisch, noch alles möglich, der Tag noch ganz unverbraucht und neu zu gestalten. Den einzigen Plan, den ich hatte, war nachmittags mir die Altstadt von Tangermünde anzusehen, dies hatte mir ein Ehepaar, die ich an meinem Auto traf und die sich sehr für den Ausbau interesierten, ans Herz gelegt. Und sie hatten recht:

 

Unterwegs im Minicamper (17): Wilde Natur der Tanger-Elbniederung (2) & Fachwerkidylle im traumhaften Tangermünde.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.