Unterwegs im Minicamper (2): Der Dokker ist da – und das Bett steht auch schon! Aber nun wird erst mal Weihnachten gefeiert!


Vor zwei Wochen:

Yeah! Gestern habe ich ihn abgeholt, meinen neuen Dacia Dokker Stepway! Das erste Mal in meinem Leben einen Neuwagen und dann auch noch einer, der sich so gut anfühlt. Ich bin in Rumänien Dacia gefahren und fand die Form, den Klang und einfach das Fahrgefühl damals schon richtig gut.
Aber kennt ihr das, nun ist in Erfüllung gegangen, auf das man so lange gewartet hat und nun bin ich völlig überfordert. Am liebsten würde ich einfach einsteigen und losfahren, aber leider muss ich erst noch zwei Wochen arbeiten.

 

Lieferschwierigkeiten – puh, war das nervig

Der Abholtermin wurde immer wieder verschoben. Angeblich war die Heizung, die ich schon sechs Wochen zuvor bestellt hatte plötzlich nicht lieferbar und dann aber doch, nur der Einbau verzögerte sich nun. Also im Termine absprechen und Termine einhalten habe ich das Autohaus König in Berlin als sehr chaotisch kennen gelernt und echt sauer haben mich die auf nett getrimmten Telefonistinnen im Eingangsbereich gemacht. Wie sie mit ihren auswendig aufgesagten Aussagen einen völlig emotionslos und unempathisch auflaufen lassen und komischerweise immer gerade der Chef oder ein wirklicher Ansprechpartner nicht im Hause ist, grrrr.

Dacia Dokker Stepway Minicamper by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching & ShiatsuMeine Autoverkäuferin war wirklich nett und hilfsbereit, irgendwie süß. Allerdings bin ich verwundert, wie wenig sich Autoverkäufer mit der Technik oder Ausstattung auskennen. Sie wusste noch nicht mal, was ein Unterbodenschutz ist! Aber wenigstens wusste sie immer, wo sie nachfragen konnte. Gestern, am Tag der Autoübergabe hatte sie einen Autounfall, unverschuldet, kam dann aber trotz sichtbarem leichten Schock und Schmerzen noch kurz im Autohaus vorbei, das nenne ich Einsatz. Erst danach ist sie zum Arzt. So kam es, dass ich den Wagen erst nach meinen extra frei gehaltenen Tagen bekam und nicht sofort in die Natur oder an die Ostsee oder einfach dahin, wohin die Räder rollen, fahren konnte.

 

Geduld ist gefragt!

Nun steht er vor meiner Praxis und ich darf ihn angucken, auch ein wenig anhimmeln, mein Freiheitsmobil. Aber irgendwie soll ich mich in Geduld üben. Gestern beim Sommerreifen in den Keller tragen (die sind echt schwer), bin ich umgeknickt und mein Knöchel schreit nach Sofa und Füße hoch legen. Wenigstens kann ich arbeiten, das geht schon irgendwie, aber an einen Waldspaziergang mit Bonita ist nicht zu denken. Ich glaube ich habe diese „Bremse“ angezogen (hihi, zweideutig), damit ich nichts überstürze und in aller Ruhe überlege, wie ich den Dokker nun ausbauen werde. Der erste Plan war, schnell ein provisorisches Bett rein und raus fahren.
Der zweite Plan ist, vielleicht doch ein wenig genauer überlegen und lieber langsamer und weniger Ausbau zu Beginn. Erst mal Freundschaft schließen mit dem rollenden Wohn-/Schlafzimmer.
Eine Schwierigkeit wird sein, dass ich die Rückbank drinnen lassen muss, da ich im Alltag immer mal wieder Kinder durch die Gegend fahren werde. Denke ich zumindest.

 

Die ersten Ausflüge in die Umgebung:

 

Mein rollendes Schlafzimmer nimmt Form an:

Eigentlich war alles ganz einfach. Ich habe zwar eine Freundin mit einer großen Halle und Werkbank und allen möglichen Werkzeugen, aber ich wollte doch nur ein Bett einbauen. – Das musste auch so gehen. Und am Ende war es wirklich ganz leicht. Ich habe gut gemessen und mir im Bauhaus zwei Leimholzplatten aus extra leichtem PaulowniaHolz zuschneiden lassen, dazu acht Füße und zwei Längsbalken. Einen der Längsbalken habe ich mit den zwei Ösen am Boden verbunden und einen der Füße mit dem Metallbügel, der unter dem dritten Sitz war, den ich in den Keller gestellt habe. So hat das Bett etwa 60€ gekostet. Darauf liegt eine zurecht geschnittene Gästematratze (wie z.B. diese hier: Faltmatratze , Größe:190 x 60 x 7 cm) und zwei Lammfelle (ich habe genau diese bestellt und die sind toll: Öko Lammfell weiß 100-110 cm echtes Fell ökologisch gegerbt ), damit es schön warm und kuschelig ist. Unter dem Bett ist jede Menge Stauraum, den ich mit insgesamt vier durchsichtigen Plastikboxen ausgefüllt habe, auch passen die Schlafsäcke und im Sommer die Angel und Schuhe… darunter. Bonita hat auch ein neues Körbchen und zum schlafen im Winter einen dicken Schlafsack. Der restliche Boden ist mit einer weichen Hundedecke und Schmutzfängerteppich für meine Schuhe ausgelegt. Ich finde diese diversen Teppiche und Decken sehr praktisch, da ich sie einfach ausschütteln kann oder in die Waschmaschine schmeißen kann und sie natürlich auch isolieren. Die Vorhänge sind mit geklebten Stangen aus dem Bauhaus aufgehängt, bin sehr gespannt, ob sie bei Minusgraden oder hohen Temperaturen im Sommer durchhalten.

Ganz besonders praktisch finde ich noch meine kleine Lampe. Da sie aus weichem Kunsstoff ist, kann sie auch während der Fahrt am Bett hängen: Albrillo LED Campinglampe faltbare Trinkflasche Ich meine als Trinkflsche würde ich sie jetzt nicht benutzen, aber als Lampe ist sie toll.

Morgen ist Weihnachten!

Liebe Leser! Nun steht der Dokker mit dem Bett vor der Tür, aber morgen ist erst mal Weihnachten. Wir feiern mit Kindern und Freunden und leckerem Lammbraten, ich hoffe ihr lasst es Euch ebenfalls gut gehen. Herrliche Feiertage Euch allen und bis bald, denn schon am 25.12. morgens geht es Richtung Mecklenburgische Seenplatte und Ostsee. Ich bin so neugierig, wie es sich bei winterlichen Temperaturen und mit meinem regenscheuen Hund unterwegs anfühlen wird. Ich werde berichten!

Alles Liebe für Euch!!!

 

Natürlich freue ich mich riesig über Eure Kommentare oder Fragen und natürlich auch Anregungen. Schläfst Du manchmal im Auto oder bist im Camper unterwegs? Was ist für Dich unverzichtbar? Was hast Du so erlebt?

 

 

Teilen:     Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Pin on Pinterest

  • Liebe Birgit,
    schön, daß Du mittlerweile Deinen neuen Wagen „eingeweiht“ und erste Touren unternommen hast….ich/wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß mit Deinem neuen „Gefährten“ und lesen immer wieder gerne neue Reiseberichte von Dir ! Jetzt wünschen wir Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, bleibt sicher und gesund und bis bald…..ganz liebe Grüße von Rocky & Anhang

    (PS. Mir gehts auch wieder wesentlich besser, Danke für die Genesungswünsche !)

    • Hey, kommt ebenfalls gut ins Neue Jahr!!! Und die Jungfernfahrt nach Rügen war einfach nur toll! Sehr gemütlich, das Bett, Wohnzimmer und Küche und so.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.