Mexiko, Traumfängerland (2/6) – Bacalar, das Dorf an der Lagune Bacalar: Ruhe, Staunen, Hundefreunde – ein kleines Paradies.

Im Dorf Bacalar by Birgit Strauch Shiatsu & Bewusstseinscoaching

Vom ADO Busterminal in Cancun ging es um 8.00 Uhr los mit dem Bus (298 Pesos) Richtung Bacalar. Bis kurz hinter Tulum enttäuschte mich die Hauptstraße mit riesigen Werbeplakaten und einer gewissen Öde, da sie einfach nur geradeaus führte und wenig Blick nach rechts und links frei ließ. Quintana Roo, so heißt der mexikanische Staat hier am Meer zwischen Cancun und Bacalar hat keine Hügel. Obwohl die Strasse einfach nur gerade ist, sah ich mehrere Unfälle, vielleicht auch durch diese Eintönigkeit verursacht, und durch Raserei natürlich. Obwohl die Mexikaner wirklich gesittet fahren, im Gegensatz zu z.B. Peru.

Um 14.00 warf mich der Bus am Highway bei Bacalar heraus. Aber sofort hielt auch ein Taxi und ich sauste für 20$ Richtung Marktplatz zum Pata de Perros. Leider war dieses gemütliche Hostal voll. So machte ich mich mit dem Rucksack auf in die Umgebung. Entdeckte ein kleines Hotel, was aber nicht wirklich schön war. Einige andere waren dann wiederum ausgebucht. Es war heiß, und langsam hatte ich keine Lust mehr herumzulaufen. Ein paar von den Jungs, die Bootstouren verkaufen, quatschten mich an und einer wollte mich zu einem überhöhten Preis mit seinem Scooter zu einer Pension fahren, aber das schlug ich aus und bog daraufhin in eine ruhige Seitenstraße ein. Mein Glück, denn hier vermietete Hilda ein urgemütliches Zimmer mit Terrasse. Das war genau das, wonach ich mich gesehnt hatte. Weg von dem ganzen Rummel der jungen amerikanischen Traveller, hin zu einer Unterkunft, wo spanisch gesprochen wurde und ich meine Sprachkenntnisse trainieren konnte, ein Garten und zwei zuckersüße Hunde zum knuddeln. Ich war angekommen in meinem Paradies (für 500 Pesos, also 25€ die Nacht).

Schon bei einem ersten Rundgang entlang des Ufers der Lagune, konnte man die Farbenprächtigkeit des Wassers erkennen. Nicht umsonst heißt sie die Lagune der sieben Farben, so unterschiedliche Türkiestöne kann man erkenne.

Die Bootstour durch die Lagune war so schön, daß sie einen eigenen Bericht bekommen hat. Seht hier.

Hier ein paar Eindrücke vom Fort und der Stadt. Und am schönsten ist eine Entdeckungstour natürlich, mit einer erfrischenden süßen Mango in der Hand.

Ich war sehr froh, dass meine Anfrage nach einem Zimmer im Pata de Perros erfolglos gewesen war, denn das befindet sich gleich am Marktplatz und an diesem war Abends oft eine kleine Kirmes und eine Tribüne mit Musik. Und ich mag doch Ruhe so sehr. Da hatte ich es mit meinem ruhigen Zimmer, etwa 10 Minuten zu Fuß weit weg, besser getroffen. Direkt vor dem Pata de Perros liegt allerdings ein wirklich gutes Restaurant, ich glaube es heißt Savora, ihr könnt es aber nicht übersehen. Hier habe ich gut gegessen und mich richtig wohl gefühlt. Natürlich gibt es Wifi. Nur der kleine Mennonitenjunge mit seiner Latzhose, dem Karohemd und Strohhut, blond und blauäugig, hat mich nachdenklich gestimmt, wie er verzweifelt jeden Nachmittag versuchte, ein paar Kekse an die Touristen zu verkaufen. Mennoniten bin ich später vor allem in Belize noch Vielen begegnet und konnte dort im Blue Creek Village viele Fragen klären.

Das Dorf Bacalar hat einfach nur Spaß gemacht. Wie überall in Mexiko oder auch in Guatemala und Belize, gab es eine Kirche. Und auch jede Menge Hinterhofeindrücke.

Gerade an der Woche, wo ich hier war, fanden immer wieder kleinere Karnevalsumzüge statt. Hier mit ein paar süßen Kids, die teilweise schon echt gut tanzen konnten.

Auch in Bacalar gab es ein paar schöne Geschäfte, mit den in Mexiko üblichen Totenköpfen und Traumfängern. Und in einem der Läden machte ein junger Mann wunderschönen Schmuck aus Edelsteinen, Silber und Leder.

Buchempfehlungen für Mexiko:

Lonely Planet Cancun, Cozumel & the Yucatan (Country Regional Guides)

Eine Geschichte der Gewalt. Leben und Sterben in Zentralamerika

Reise Know-How KulturSchock Mexiko

Bittersüße Schokolade: Mexikanischer Roman um Liebe,(insel taschenbuch)

Warst Du schon mal in Mexiko? Wie hat es Dir gefallen? Oder hast Du Fragen? Ich würde mich riesig über einen Kommentar von Dir freuen. – Ganz unten auf der Seite! Verpasse keinen neuen Beitrag und abonniere meinen Newsletter!

 

Meine Mexiko/Guatemala/Belize-Reise begann in Mexiko:

Mexiko 2017 (1/6) – Cancun – Isla Mujeres: Meeresschildkröten, Fregattvögel & eine Massage mit Meeresbriese.

Mexiko 2017 (3/6) – Bacalar: Eine Bootsfahrt über die wunderschöne klare Lagune der sieben Farben.

Dann über Belize:

Mexiko – Belize (1/3) – Guatemala 2017: Von Bacalar (Mexiko) über Belize nach Flores (Guatemala) in 11 Stunden.

nach Guatemala:

Guatemala 2017 (1/15) Flores im Lago Peten Itza: Cool Beans & San Telmo, bunte Kaffees zum Relaxen.

Guatemala 2017 (2/15) – Lago Peten Itza, El Remate & Biotop Cerro Cahui: Klares, kaltes Wasser, ein Fuchs (El Zorro gris) & ein kleiner Tukan ( Tucancillo Collarejo).

Guatemala 2017 (3/15) – Tikal: Nasenbären (Coatis), eine Vogelspinne, Brüllaffen & das Erwachen des Dschungels inmitten eindrucksvoller Mayaruinen.

Guatemala 2017 (4/15) – Chisec und die Höhlen von Bombil Pek: Endlich abseits des Touristenpfades, das Abenteuer beginnt! Tolle Hügellandschaft, wunderbare Menschen & angekommen im echten Guatemala.

Guatemala 2017 (5/15) – Lagunas de Sepalau bei Chisec: ein Waschsalon mit Aussicht, Leben auf dem Dorf in Guatemala.

Guatemala 2017 (6/15) – Laguna Lachua: Mehr Paradies geht nicht! Hier bracht man zum Fische beobachten keine Taucherbrille, so klar ist das Wasser.

Guatemala 2017 (7/15) – Barillas: Über das Busfahren & eine quirlige Kleinstadt in den Bergen Guatemalas.

Guatemala 2017 (8/15) – San Rafael la Independencia:  Kühe, Pferde, Esel, Schafe und ein ganz besonderes Geschenk für mich!

Guatemala 2017 (9/15) – Über San Miguel Acatan nach Tres Caminos:  Durch die wilden Berge der Cuchamatanes.

Guatemala 2017 (10/15) – Todos Santos Cuchamatan: Hier kann man relaxen, wandern und Männer in weiß-rot-gestreiften Hosen bestaunen.

Guatemala 2017 (11/15) – Sacapulas: Die Brücke am Fluss & ein romantisches Hotel in Guatemala-Original-Style.

Guatemala 2017 (12/15) – Lanquin / Semuc Champey: Traumhafte Natur-Swimming Pools im Dschungel.

Guatemala 2017 (13/15) – Biotop Chocon Machacas – Rio Dulce: ein Fluss voller Magie!  Meine Felsendusche, jede Menge Pelikane & ein Tag in der Hängematte

Guatemala 2017 (14/15) – Rio Dulce nach Livingston: Dschungel, Flussfahrt und Pelikane, Pelikane, Pelikane und Fregattvögel.

Guatemala 2017 (15/15) Livingston: Eine lebhafte Stadt an der Flussmündung zum karibischen Meer.

Von Guatemala über Belize:

Belize 2017 (2/3): Blue Creek – Besuch bei Judy und John, einer Mennoniten-Familie. „Hard work, strong ethics & deep roots“
Belize 2017 (3/3) – Corozal: Ein traumhaftes Meer, aber niemand ist drin!?!

Zurück nach Mexiko:

Mexiko 2017 (4/6) – Tulum: Traumfänger, Mayaruinen & eine typische Traveller Stadt. Herrlich zum Souvenir-Shoppen!

Mexiko 2017 (5/6) Coba: Ruinen, Cenotes (Höhlen mit Pools) & das Restaurant el Cocodrilo am See.

Mexiko 2017 (6/6): Playa del Carmen: 1h vom Flughafen Cancun entfernt – das mexikanische Mallorca.

 

 


März 17th, 2017

Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.