Backpacking in Myanmar (12/14) Mandalay: Auch in Myanmar halten die Kinder Meerschweine – ein berührender Besuch im Kinderheim.

Kinderheim Mandalay Burma by Birgit Strauch Bewusstwandlerin Bewusstseinscoaching

Orlando ein Entwicklungshelfer, den ich in meinem Hotel, dem Golden Mandalay kennen gelernt hatte, führte mich in die von Deutschen unterstützte Schreinerei, Näherei, Schule und das Kinderheim. Es lag direkt dem Hotel gegenüber auf der anderen Straßenseite. Ich war beeindruckt über die Größe dieses Projektes, allerdings auch sehr berührt über die Enge und Armut, vor allem in den Unterkünften der kleinen Mönche. Es st nicht immer nur heiß in Mandalay, nachts kann es frisch werden und die kleinen Mönche schlafen nur auf Bambusmatten auf dem zugigen Bretterboden mit oft nur einer dünnen Decke. Allerdings tat sich hier rasant so Einiges und schon ein Jahr später hatten auch die kleinen Mönche ein festes Haus.

Ich war tief bewegt. Durch die Freundlichkeit, durch die Armut und Not. Viele Kinder waren zu Waisen geworden, weil ihre Eltern im Kampf gegen das Regime getötet worden waren. Einige Eltern gaben ihre kleinen Söhne als Mönche hierher, weil sie sie selber nicht ernähren konnten.

 

Im Verwaltungsgebäude lief ich Hanne über den Weg, die eine mittlerweile erwachsene Patentochter hier hatte und sich sehr engagierte. So kam auch ich zu Pia, meinem Patenkind, welches Hanne für mich auswählte. Aber erst nächstes Jahr würde ich sie besuchen.

Heute, 2017 ist der Kontakt zu meinem Patenkind leider abgebrochen. Waren die kulturellen Unterschiede zu schwierig? Ich hätte noch einmal hin fahren müssen, vor Ort nach dem Rechten sehen, vielleicht mehr Präsenz zeigen. Ich bin traurig, dass es nicht geklappt hat, ich hätte Pia gerne eine gute Ausbildung ermöglicht, aber es war nicht möglich Kontakt zu halten, obwohl es auch in ihrem Dorf Internet gab. Aber wer weiß, vielleicht fliege ich noch einmal hin und werde sie besuchen.

Mehr zum Leben über das Leben in einer Dorfgemeinschaft findest Du im Myanmar Reisebericht, als ich mein Patenkind Pia besuchte.

 

 

Warst Du schon mal in Myanmar? Wie hat es Dir gefallen? Oder hast Du Fragen? Dann ab in die Kommentare damit, ich freue mich riesig!

Abonniere meinen Newsletter, so bist Du immer informiert!

 

 

Buchempfehlungen für Myanmar:

Stefan Loose Reiseführer Myanmar (Birma)

Das Herzenhören (Die Burma-Serie, Band 1)

Herzenstimmen: Roman (Die Burma-Serie, Band 2)

Aung San Suu Kyi: Ein Leben für die Freiheit

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Backpacking in Myanmar (1/14) – Yangon: Ankunft in der Hauptstadt – die Gerüche, das Gewusel der Menschen, das leckere Essen… von fremden Eindrücken überwältigt.

Backpacking in Myanmar (2/14) – Nyaung Shwe, die Stadt am Inle Lake: Eine herrliche Unterkunft bei den Four Sisters und ein neues Tattoo.

Backpacking in Myanmar (3/14) – das Umland von Nyaung Shwe: Radtour an meinem Geburtstag und eine Wanderung mit „U“.

Backpacking in Myanmar (4/14) – Inle Lake: Schwimmende Gärten, Einbeinruderer, ein goldener Tempel und durch Reifen springende Katzen.

Backpacking in Myanmar (5/14) – Pindaya: eine Höhle mit 8094 Buddhas, Shan Nudeln & seltsame Motoren.

Backpacking in Myanmar (6/14) –  Nyaung U / Bagan: Hefeklöße, das ausgetrocknete Ufer des Irravaddy und die Shwezigon Pagode.

Backpacking in Myanmar (7/14) – Bagan: Mit dem Rad durch die Königsstadt.

Backpacking in Myanmar (8/14) – Leya Village & der Hafen von Old Bagan: Alte Schriften auf Bambus & die Menschen im Hafen.

Backpacking in Myanmar (9/14) – Nyaung U & Taung Bi Village bei Bagan: Wie kann man solche Zigarren rauchen?

Backpacking in Myanmar (10/14) – von Bagan nach Mandalay: Eine Bootsfahrt auf dem Irravaddy.

Backpacking in Myanmar (11/14) – Mandalay: Goldiges Golden Mandalay Hotel & das größte Buch der Welt.

Backpacking in Myanmar (13/14) – Mandalay: Mahamuni Pagode, U Bein Bridge & Do you want more Champaign? (unglaubliche Gegensätze)

Backpacking in Myanmar (14/14) – Yangon: Nilpferde und Giraffen, der Bogyoke Markt & die riesige Shwedagon Pagode.

 

Ein Jahr später war ich noch einmal in Myanmar, hier der erste Link:

Myanmar, Land der Mönche (1/18) Yangon: Sule Pagode, Bogyoke Markt, ein blinder Passagier & seltsame Innereien.

 


April 30th, 2017

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.