Myanmar, Land der Mönche (1/18) Yangon: Sule Pagode, Bogyoke Markt, ein blinder Passagier & seltsame Innereien.

Hafen Yangon by Birgit Strauch Bewusstseinscoaching & Shiatsu

Nachdem ich letztes Jahr viel zu wenig von Myanmar gesehen habe, es mir aber so gut gefallen hatte, flog ich 2013 gleich noch einmal her. Diesmal mit meiner Freundin und Praxiskollegin Yvonne. Darum gibt es hier auch endlich mal ein paar Bilder von mir. Diesmal auch für drei Wochen, was wirklich ein Minimum darstellt, was ich empfehlen kann, für eine Reise in ein Land außerhalb von Europa. Es dauert einfach immer ein paar Tage, bis man in der fremden Kultur ankommt.

Wir kamen wieder im Guest Care Hotel (107 Dhammazedi Road, Tel.+951 511 118) unter, hatten aber diesmal nicht so viel Glück. Unser Zimmer hatte keinen Balkon und war in dem einen Jahr auch gleich etwas teurer geworden. Allerdings das Restaurant hat mir immer noch so gut gefallen wie beim letzten Mal.

Am Nachmittag ging es ins Zentrum von Yangon. Auch hier gab es spannende Dinge zu entdecken, wie dieser hübsch angerichtete Essensstand mit undefinierbaren Innereien, die ich lieber nicht probieren wollte. Und an der Sule Pagode, mitten auf einer Straßenkreuzung ( Sule Road/ Maha Bandula Road) hätte man sich aus der Hand lesen lassen können, hoffentlich auf englisch, sonst würde es natürlich keinen Sinn machen ;).

Die Sule Pagode hat mir richtig gut gefallen. In ihr herrscht ein ganz freundliche, heilige Energie. Und sehr ruhig war es hier, so mitten am Tag.

Das Zentrum von Yangon kann man ganz wunderbar zu Fuß erkunden:

Wie schon im letzten Jahr, landeten wir irgendwann am Hafen (Yangon 2012 Hafen). Hier ließen wir uns auf diesen Mini Höckerchen nieder und tranken einen Kaffee. In anderen Ländern ist besonders in der Hafengegend Vorsicht geboten, aber hier in Yangon unter den freundlichen und teils neugierigen Menschen fühlte ich mich sicher und willkommen.

Nachmittags sind wir zum BogyokeMarkt (Offen: Di-So 10.00-17.00). Dort sammelte ich einen kleinen Vogel auf, der plötzlich auf meinem Rucksack saß und sich von dort auch nicht mehr wegbewegte. Bevor wir allerdings etwas Essen gegangen sind, haben wir ihn zu seinen Kumpels in einen Park gebracht. Sehr empfehlen kann ich das gut besuchte ZawgyiHouseCafe (Bogyoke Road 372, Tel.: 01 256 355, 01 380 398)

Die beste Aussicht über Yangon:

Das Thiripyitsaya SkyBistro im 20. Stock vom SakuraTower (339 Bogyoke Aung San Road, 9.00-22.00) kann ich übrigens auch sehr empfehlen. Hier hat man eine herrliche Aussicht über die Stadt. Vom Bogyoke Markt nur ein paar Minuten zu Fuß.

 

 

Warst Du schon mal in Myanmar? Wie hat es Dir gefallen? Oder hast Du Fragen? Dann ab in die Kommentare damit, ich freue mich riesig! Abonniere meinen Newsletter, so verpasst Du keine spannende Beiträge.

 

 

Buchempfehlungen für Myanmar:

 

Stefan Loose Reiseführer Myanmar (Birma): Mit diesem Reiseführer waren wir unterwegs und fanden ihn richtig gut.

Das Herzenhören (Die Burma-Serie, Band 1): Eine wirklich das Herz berührende Geschichte und wunderbar geschrieben, konnte kaum aufhören zu lesen.

Herzenstimmen: Roman (Die Burma-Serie, Band 2): Auch das zweite Buch von Jan-Philipp Sendker war ein Genuss. Die ideale Einstimmung auf eine Myanmarreise.

Aung San Suu Kyi: Ein Leben für die Freiheit: Ein Muss für jeden Myanmarreisenden, sich kurz mit dieser charismatischen Heldin von Myanmar auseinander zu setzen.

 

 

Und so geht unsere Reise im Land der Mönche, in Myanmar weiter:

Myanmar, Land der Mönche (2/18) – Mandalay: Besuch im Kinderheim, der Mandalay Hill & eine abenteuerliche Mofafahrt.

Myanmar, Land der Mönche (3/18) – Mandalay: Kuthodaw Pagode, das größte Buch der Welt & Mahamuni Pagode, ein Buddha badet in Gold & Shoppingparadies für Außergewöhnliches.

Myanmar, Land der Mönche  (4/18) – Mandalay: Ein Magischer Sonnenaufgang über dem mystische Taungthaman See und der U Bein Brücke.

Myanmar, Land der Mönche (5/18) – Mandalay: Teakholzkloster Bagaya Kyaung in Inwa – ein Besuch, der nachdenklich machte.

Myanmar, Land der Mönche (6/18) – Sagaing: Ein ganzer Hügel voller Tempel! Die U Min Thonze Caves, die Soon U Ponya Shin Pagode & eine Schule.

Myanmar, Land der Mönche (7/18) – Mingun: Der Pa Hto Taw Gyi Tempel, die Mya Thein Tan Pagode & was ist eigentlich Tamarinde?

Myanmar, LAnd der Mönche (8/18) – in einem Dorf bei Mingun: Mein Patenkind, seine Familie & der alles überwachende Dorfvorsteher.

Myanmar, Land der Mönche (9/18)- Anisakan Wasserfall: Auf dem Weg nach Pyin Oo Lwin stoppen wir an diesem magischen Kraftort.

Myanmar, Land der Mönche (10/18) – Pyin Oo Lwin: Traurige Hunde hinter Gittern, aber ein magischer Bambushain im Botanischen Garten.

Myanmar, Land der Mönche (11/18) – Hsipaw: Irre Eisenbahnfahrt, baden in Klamotten und ein Brüste liebender Mönch.

Myanmar, Land der Mönche (12/18) – Nyaung Shwe am Inle Lake: „Der Weg des Buddha“, ein neues Tattoo von Pho Cho & die Yadanar Man Aung Pagode.

Myanmar, Land der Mönche (13/18) – Inle Lake: Einbeinruderer, Padaung-Frauen (Giraffenhalsfrauen), Lotusfäden & diesmal keine springenden Katzen im Nga Phe Kyaung Kloster.

Myanmar Land der Mönche (14/18) – Inle Lake: Der feuerrot leuchtende PaO Markt bei Indein & die Shwe Inn Taim Pagode.

Myanmar, LAnd der Mönche (15/18) – Kakku: Drachenwächter mit Rockabilly Frisuren & tausende Pagoden.

Myanmar, Land der Mönche (16/18) – Höhlen von Pindaya: Eine Spinne, Prinz Kummabhaya und eine Party mit Blasmusik.

Myanmar, Land der Mönche (17/18) – Yangon: Chinesisches Neujahr & die 1000 Öllampen und Kerzen der Shwedagon Pagode.

Myanmar, Land der Mönche (18/18): Hunde Hunde Hunde & ein paar Katzen!

 

 


Mai 2nd, 2017

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.