Kirgistan, Backpacking mit Kindern (10/11) – Song Kul: Unendliche Weite, Yaks, Hagel, eine Nacht in der Jurte & ein Ritt am See.

Jurte Song Kul Tien Shan by Birgit Strauch Shiatsu & Bewusstseinscoaching

Im inneren Tien Shan Gebirge, westlich vom großen Issyk Kul liegt auf einem Gebirgsplateau auf 3016 Metern der Süßwassersee Song Kul. Das faszinierende an dieser Gegend war für mich diese unglaubliche Weite. In Kochkor hat uns morgens unser Fahrer mit dem geländetauglichen, aber auch sehr in die Jahre gekommenen Lada Niva abgeholt. Unermütlich schraubte sich das kleine Fahrzeug über schlammige Feldwege in die Höhe, sogar an Schneefeldern vorbei.

In Sommerkleidung in winterliches Klima

Im Nachhinein taten mir meine Kinder fast ein wenig leid, denn wir hatten einfach nicht die richtige Ausrüstung dabei. Ohne Outdoorfunktion und eher sommerlich gekleidet, sich in diesem Wetter auf solche Höhen zu begeben, war ein wenig unbedacht. Aber aus Erfahrung wird man klug. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch wenig Erfahrung mit Bergen.

Die Berge und Steppe durch die wir fuhren war magisch. Auf der Rückfahrt sahen wir sogar grasende Yaks. Langsam breitete sich der Song Kul vor uns aus und wir sahen auch schon die ersten Jurten und Pferde.

Gleich nach unserer Ankunft im Lager der Nomaden, bei unserer Jurte, prasselte ein heftiger und kalter Hagelschauer nieder. Ich war so froh über unsere Jurte, die durch den mit Kuhdunk beheizten Ofen, sich auch langsam erwärmte. Wir mummelten uns in unsere Daunenschlafsäcke ein und die Kinder hatten glücklicherweise den in der letzten Unterkunft aufgeladenen Nintendo gegen die Langeweile in der dämmrigen Jurte.

Abends, als die Wolken sich verzogen hatten, herrschte eine ausgelassene Stimmung im Lager, die Kids unserer Gastfamilie spielten Ball oder mit unserer Frisbee. Meinen Kindern machte die Höhe zu schaffen und sie hingen trotz guter Stimmung ein wenig in den Seilen.

Die Umgebung von unserem Lager war der Hammer! Erst lag sie unter einer Wolkendecke verhüllt, dann aber zeigte sich die wahre Schönheit des Song Kuls. Türkis glitzerte er im Sonnenlicht vor den Schneebedeckten Bergen. Leider war er zu kalt zum baden, obwohl ich tatsächlich einen Kirgisen beobachtete, der sich kurz in die Fluten stürzte und dann jodelnd wieder raus rannte.

Als die Sonne hervor kam. veränderte sich die Stimmung dramatisch:

Das wohnen in der Jurte war unglaublich gemütlich. Die warmen Farben und der Ofen sorgten für eine kuschelige Stimmung. Wir drei hatten je einen dünnen Daunenschlafsack und brauchten jede Menge Decken für die Nacht, denn hier wurde es kalt. Und ganz ehrlich, ich musste in der Nacht mal raus, aber der Weg zum Klohäuschen durch den Matsch und die Kälte und dann die Kids alleine lassen, das war mir nichts. Ein Glück, dass ich immer ein paar dichte Mülltüten im Rucksack habe. Die kann man immer gebrauchen.

Trotz der Kälte machten wir am nächsten Morgen einen Ausritt am See entlang. Wir zogen einfach alles übereinander, was der Rucksackinhalt her gab. Irgendwie ging es schon. Und es hat sich gelohnt. Es ist ein wunderschönes Freiheitsgefühl in die Weite der Steppe zu reiten. Irre entspannend für die Augen und Nahrung für die Seele. Und ich war so stolz auf meine Kinder, beide auf einem eigenen Pferd und einfach los. Eigentlich können wie gar nicht reiten, aber es klappte trotzdem.

Durch die Kälte und auch die Schlappheit, die vor allem Lasse zu schaffen machte, beschlossen wir recht spontan, die zweite geplante Nacht nicht mehr am Song Kul zu verbringen, sondern schon zurück nach Bishkek zu fahren. Mir blutete ein wenig das Herz diese wunderschöne Gegend schon verlassen zu müssen, aber wenn ich mir meine Kinder ansah, dann war es das Richtige. Die Höhe, die Kälte und die falsche Kleidung waren ein wenig zu viel verlangt.

 

Hier meine Buchempfehlungen zu Kirgistan:

Kindheit in Kirgisien von Tschingis Aitmatow: Aitmatow hat die Gabe, Bilder im Kopf entstehen zu lassen mit seinen Erzählungen. Eine wunderbare Einstimmung auf die Reise.
Ein Tag länger als ein Leben von Tschingis Aitmatow: hochgradig spannend, regt zum Nachdenken an.
Kirgistan: Zu den Gipfeln von Tien-Schan und Pamir (Trescher-Reihe Reisen) :Wenn Du wirklich Informationen über das Land und die Leute haben möchtest, dann ist dieser Reiseführer ein Muss!
Reise Know-How Landkarte Zentralasien (1:1.700.000) : Usbekistan, Kirgisistan, Turkmenistan und Tadschikistan: Die Reise Know-How Landkarten habe ich fast auf jeder Reise dabei. Besonders in Gegenden, wo es nur wenig Internet gibt.

 

Warst Du schon mal in Kirgistan? Wie hat es Dir gefallen? Was hast Du erlebt? Oder hast Du Fragen. Bitte schreib es in die Kommentare, ich freue mich sehr. – Verpasse keinen spannenden neuen Bericht und abonniere meinen Newsletter!

 

Und so ging unser Abenteuer Kirgistan weiter:

Kirgistan mit Kindern (1/11) – Bishkek: Wasserschlacht im Nomad´s Home & der Vergnügungspark von Bishkek.

Kirgistan mit Kindern (2/11) – Issuk Kul – Tamchy: Blumengarten, Pferde, Esel & der See in Gewitterstimmung.

Kirgistan mit Kindern (3/11) – Grigorjevskoe Schlucht: Jurten, Adler, Pferde & ein Schaf wird geschlachtet.

Kirgistan mit Kindern (4/11) – Karakol: Coole Kletterwand, der Zoo von Karakol, Holy Trinity Cathedral & bummeln über den Markt.

Kirgistan mit Kindern (5/11) – Altyn Arashan/алтын арашан: Ein magischer Kraftort zum wandern, reiten und neue Freunde finden.

Kirgistan mit Kindern (6/11) – Karakol: Der größte Viehmarkt Zentralasiens.

Kirgistan mit Kindern (7/11) – Von Karakol nach Kaji Say / кажы сай: Ein gebrochenes Herz, sieben Bullen und die Barskaun / барскаун Schlucht.

Kirgistan mit Kindern (8/11) Kaji Say / кажы сай: Baden im einsamen Issuk Kul.

Kirgistan mit Kindern (9/11) – Kочкор – Kochkor: Eine tolle Gastfamilie, ein heftiges Gewitter & das beste Essen von Kirgistan.

Kirgistan mit Kindern (11/11) zurück in Bishkek: Rutschen, Zuckerwatte & Bier mit Strohhalm.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.